Skip to content

Von Mensch und Maschine – objects in der TanzTangente

"objects" in der TanzTangente. Foto: Kim Lena Sahin
"objects" in der TanzTangente. Foto: Kim Lena Sahin
Schlagworte
Datum
02.02.2020

Die vierte Ausgabe des PURPLE-Tanzfestivals ist vorbei, in der TanzTangente hingegen startet am Montag das Tangente Dance Festival unter dem Motto „all generations“. Auch „objects“, ein Stück, das im Rahmen von PURPLE gezeigt wurde, wird aufgeführt.

Vor der Vorstellung gibt Choreografin Nadja Raszweski für die Schulklassen eine kurze Einführung. „Wir werden konfrontiert mit Bildern“, erklärt sie. „Ich möchte euch bitten, den Kopf aufzumachen.“ Man solle nicht nach einer Bedeutung des Getanzten suchen, sondern eine eigene Geschichte finden. Diese Geschichte sei für jeden anders.

Im Getriebe der Technik

Foto: Kim Lena Sahin

Am Rande einer schwarzen Bühne kauert eine Frau (Sunia Asbach) auf dem Boden. Sie ist kaum zu sehen, denn in einem Gestänge und beginnt sich ganz langsam, fast wie ein Raubtier, zu bewegen. Man hört nächtliches Zirpen auf elektronischen Loops. Noch ist es ruhig. Doch dann schieben sich vom Bühnenrand vier Frauen ihre Körper auf die Bühne. Die Musik, die manchmal an ein Förderband erinnert, wird hektischer und schneller. Fast so, als befinden sich die Gestalten auf der Bühne im Getriebe der Technik.

Gedanken von Hannah Arendt

„objects“ thematisiert Gedanken von Hannah Arendt. Sie philosophierte über die negative Freiheit des Individuums im Zeitalter der Technik. Was bedeutet Menschsein, wenn Kommunikations- und Überwachungstechnologien so einnehmend sind, dass die Technik uns beherrscht? Ein brisantes Thema, das noch vieles in sich trägt. So ist es auch im Stück. Immer wieder verändern sich die Machtverhältnisse der Frauen und Objekte.

Sie synchronisieren sich, trennen sich, verlieren sich im Objekt. Auch die Projektionen an der Wand zeigen geometrische Formen, Quadrate, die sich aneinander reihen oder Quader, die miteinander tanzen. Die Musik erzählt die eigentliche Geschichte. Aus den Dissonanzen werden Harmonien. So wie der Mensch langsam beginnt, sich an die Technik zu gewöhnen.

Text: Susanne Gietl

Weitere Informationen

„objects“ von Nadja Raszweski wird am 3. Februar um 19.30 Uhr im Rahmen des Tangente Dance Festivals aufgeführt, das bis 8. Februar in der TanzTangente stattfindet. Bei PURPLE wurde „Objects“ am  20. und 21. Januar 2020 aufgeführt.

Choreografie: Nadja Raszewski, Tanz/Performance: Sunia Asbach, Katja Büchtemann, Yoriko Maeno, Selina Menzel, Johanna Jörns, Visuals: Johannes Schuchardt, Kostüme: Birgit Strasser-Ney

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schreib uns!

captcha

Mit dem Absenden einer Nachricht bestätige ich, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.
Cookies-Einstellungen