Skip to content

Kartoffeln schälen als Tanz?

Schlagworte
Datum
29. Januar 2017

Was bedeutet es, Tänzerin oder Choreografin zu sein? „Kartoffeln schälen in Wuppertal“ von TanzSpielZeit thematisiert den schwierigen Weg von Tänzer*Innen hin zur Bühne.

Projektion eigener Wünsche

Die Wunschvorstellung der Choreografin An Boekman ist es, dass jedes Kind nach dem Stück selbst gerne mal auf einer Bühne stehen möchte und Lust hat, selbst zu tanzen. Und so entschied sich Choreografin An, ihren Tänzern bei den Proben eine ungewöhnliche Aufgabe zu geben: Sie sollten selbst über ihre eigenen Kindheitsheitsfantasien nachdenken. Im Stück zeigen sie sich im Tutu, in goldener Froschkönig-Maske und im Blaumann.

Der Blaumann spiegelt die Wahrheit hinter all den Traumtänzereien. Die Arbeit ist so hart wie Kartoffeln schälen. Tagtäglich trainiert eine Tänzerin stundenlang im Ballettstudio für ihren ersten großen Auftritt, der oft noch in sehr weiter Ferne liegt.

Alles kann Tanz sein

Die Protagonisten transformieren sportliche Bewegungsabläufe in tänzerische Bewegungen: Bogenschießen wird zu Armschwüngen, das Gewichtheben zum Flamenco, die Kanutenbewegung zum Walzer. Die Kinder sollen begreifen, dass alles Tanz sein kann. Bewusst kommt das Stück ohne Worte aus, verlässt sich auf die Ausdruckskraft der Körper.

Kleine Zeichen für eine kleine Choreografie

Für die unmittelbare Erfahrung werden die Kinder auf Kissen sitzen, welche direkt auf der Bühne verteilt sind. Die Kissen im Zuschauerraum tragen kleine Zeichen, welche auf einen Vorhang projiziert werden. Die Kinder folgen den Tänzerinnen nach der Projektion in den Zuschauerrang Jede Gruppe/Zeichen bekommt einen bestimmten Platz zugewiesen. Danach geht es auf der Bühne weiter:

Jedes Zeichen gehört einer anderen Tänzerin an. Die Kinder folgen der Frau im Tutu, während eine andere Performerin erst vergeblich auf den Kissen zu tanzen versucht, dann die Kissen gemeinsam mit drei Kinder wegfegt.

Am Ende des Stückes kommen die Zeichen wieder zum Einsatz. Jedes Zeichen steht für eine bestimmte Bewegung. Die Tänzer machen es vor und alle Zuschauer Reihe für Reihe nach. Die Tänzer werden zu Choreografen und halten in einem bestimmten Moment die Schilder hoch, die Kinder stehen auf und zeigen die jeweilige Bewegung. So entsteht ein Stück im Stück und die Kinder tanzen eine kleine Choreografie. Im Anschluss an das Stück wird diese Idee ausgebaut. Die Kinder sind begeistert

 

Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit TanzSpielZeit.

 

Weitere Informationen

„Kartoffeln schälen in Wuppertal“ wurde am 24. Januar im Tanzspielzeit Podewil aufgeführt.

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Schreib uns!

captcha

Mit dem Absenden einer Nachricht bestätige ich, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.